Fondation Art Therapie

2017 - 2018

Fondation Art Therapie

Kernfinanzierung

Jugend & Kultur

Seit 2011 ist der Titel Diplomierte(r) Kunsttherapeut(in) durch das Bundesamt für Berufsbildung geschützt. Doch die medizinische Welt ist noch nicht vollständig überzeugt und Therapien sind nicht vom Krankenversicherungsgesetz abgedeckt. Um Kinder unabhängig von ihrer Herkunft zu erreichen, muss diese privat mitfinanziert werden.

Die Stiftung Art-Therapie wurde 2008 von 6 Spitälern als Kompetenzzentrum gegründet und initiierte eine Allianz von heute 12 Spitälern in Baden, Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano, St. Gallen, Winterthur und Zürich. Ziele: Mittelbeschaffung für Kunsttherapien in Spitälern, Entwicklung neuer Programme, Bewusstseinsstärkung in medizinischen Kreise und Öffentlichkeit sowie der Austausch zwischen Stakeholdern. Darüber hinaus initiiert sie wissenschaftliche Forschungen, wie beispielsweise die Wirkung von Kunsttherapie bei Jugendlichen mit Übergewicht oder erstmals die Wirkung von Musiktherapie auf die neurologische Entwicklung des Gehirns von Frühgeborenen.

Bemerkenswert ist die Rolle und intelligente Ausgestaltung der Fondation Art Therapie als Allianz-Koordinatorin. Gleichzeitig als operative und fördernde Stiftung agierend, gelingt es ihr, einzelne starke und ansonsten unabhängig voneinander arbeitende Akteure zusammenzubringen und so einerseits dem Anliegen Kunsttherapie mehr Gewicht zu verleihen, andererseits ein koordiniertes Vorgehen zu erreichen.

Bildnachweise von ganz oben nach unten:

© Sozialpädiatrisches Zentrum, Kantonsspital Winterthur
© Universitäts-Kinderspital Zürich
© Kantonsspital St. Gallen