Verein g-classics

Prev Next

2019 - 2021

Verein g-classics

Kernfinanzierung

Kultur

In welche Richtung entwickelt sich klassische Musik im 21. Jahrhundert? Wie möchte eine neue Generation von Klassik-Fans Musik erleben? Welche Möglichkeiten gibt es, mit Klassik auch Menschen zu erreichen, die es normalerweise vorziehen, Rock- und Pop-Openairs anstatt Konzerthäuser zu besuchen?

Motivation von guerillaclassics ist es, klassische Musik mit hochqualitativen Performances für ein junges, heterogenes Publikum zugänglich zu machen. Ein stetig wachsender Pool an professionellen Musiker*innen bildet die Grundpfeiler des Projekts. Dabei kann guerillaclassics nicht nur auf die Qualität der involvierten Künstler*innen zählen, sondern auch auf deren Aufgeschlossenheit und Experimentierfreude im Aufbau ungewöhnlicher Konzertformate. Überraschungen wie ein Perkussionskonzert auf einem Floss im See gehören dabei genauso dazu wie ein Streichquartett, das den Zürcher Bibliotheksbau von Santiago Calatrava im Zusammenspiel mit Elektro-DJs und Lichtinstallationen in einen raumschiffgleichen Resonanzkörper verwandelt oder ein performativer Streichquartettabend im Dunkeln.

Digitale Medien

Nicht nur genutzt für Marketing und Kommunikation, sondern als integraler Teil des Gesamt- Konzerterlebnisses.

Genauso spontan, phantasievoll, nah am Publikum und gleichzeitig hochprofessionell ausgeführt wie die Auftritte vo guerilla classics!

Bewährtes Konzept vor allem in der Corona-Krise

Während ihrer  Südafrika-Tournee direkt in die Corona-Krise geraten - für Guerilla Classics ein Schock aber kein Grund, lange Trübsal zu blasen! Gerade jetzt zeigen sich Innovationskraft, Mut und Smartness des Teams in voller Stärke, dessen Mission es ohnhin ist, neue Formate für klassische Musik zu entwickeln.

Wir sind begeistert vom Soulfood Delivery - Live-Musik via direkt vor Eurer Haustür, im Innenhof oder im Garten - das schon in kürzester Zeit über 60 Engagements verbuchen und damit MusikerInnen ein wichtiges Einkommen bescheren konnte.

Und über die kollektive Musikcollage Social Distancing Muscial Approaching: Jede*r Musiker*in hat drei Tage Zeit, um eine Musiksequenz im Videoformat zu komponieren. Danach werden die letzten Takte an die nächste Person weitergeleitet, die dann weiterkomponiert...