Max Kohler (1924-2003) war ein erfolgreicher Unternehmer und Visionär. Im beschaulichen Grenchen geboren, führten ihn seine Neugier und Abenteuerlust schon in jungen Jahren geschäftlich in die Welt hinaus. Die Begegnung mit unterschiedlichen Menschen und Kulturen war ihm persönliche und berufliche Inspiration.

Durch seine wirtschaftlichen Erfolge war Max Kohler zeit seines Lebens in der Lage, seine Passion für Kunst und klassische Musik nicht nur selbst zu leben, sondern andere daran teilhaben zu lassen. Seine Liebe für die Oper machte ihn zu einem wichtigen Mäzen des Opernhauses Zürich und internationaler Festspielaufführungen. 

Im Bereich der Kunst widmete er sich nebst dem Aufbau einer bedeutenden Sammlung Klassischer Moderne und Schweizer Kunst intensiv der Förderung junger Künstler und Wissenschaftler im Bereich der Kunstgeschichte an diversen Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Die Bildung von Kindern hatte ebenfalls eine hohe Relevanz für Max Kohler. Gemeinsam mit seiner Frau Jacqueline gründete er 1987 die angesehene Rietberg Montessori Schule in Zürich.

Im Geist und Sinne ihres Stifters will die Max Kohler Stiftung in den Bereichen Kultur und Jugend in der Schweiz einen nachhaltigen Beitrag leisten.  

Sein Andenken ist unser Versprechen in die Zukunft. 


Bild © Nina Kronauer-Kohler